Samhain - Kontakt mit den Ahnen

Der Rat der Ahnen

 

Mit Samhain, oder auch besser unter dem Namen Halloween bekannt, beginnt nun wieder die Zeit der Einkehr. Die Natur zieht sich zurück, sowie auch wir uns nun wieder in unsere Häuser zurückziehen und es uns dort gemütlich machen. Die Anzahl der Sonnenstunden, und damit der Helligkeit, reduziert sich täglich bis zur Winter-Sonnenwende, die dunkle Jahreszeit beginnt. Die Temperaturen sinken und es wird in der Regel recht feucht und ungemütlich. Wenn dann auch die letzen Blätter von den Bäumen gefallen sind herrscht in der Natur 'Tristesse'. Es gibt nichts mehr, was uns und unser Auge ablenken kann. Es ist die Zeit, in der auch wir zur Ruhe kommen und mit uns, und unseren Ahnen wieder vermehrt in Kontakt treten können und sollten.

 

In anderen Kulturen, z.B. im asiatischen Raum, ist es auch heute noch selbstverständlich seine Ahnen zu ehren und mit ihnen den Kontakt zu halten. Sie werden in das tägliche Leben mit einbezogen und um Rat gefragt. Schließlich sind sie die 'alten Weisen', die mit ihrer Lebenserfahrung oft einen ganz anderen Blick auf die Probleme ihrer Lieben haben - und wer könnte uns einen besseren Rat geben - kennen sie uns doch seit Anbeginn unseres Lebens. Das sie uns voran gegangen sind und sich nun in der 'Anderswelt' befinden, macht dabei keinen Unterschied. Lediglich bei dem Thema 'Kommunikation' stellt sich die Frage:

"Wie kann ich denn mit ihnen in Kontakt treten?"

 

Tja, telefonieren und lautes Rufen geht natürlich nicht. Aber wenn wir ganz still werden und in uns hineinhören, bekommen wir vielleicht eine Antwort. Man sagt, das die Schleier zwischen den Welten, also zwischen der uns bekannten und der Anderswelt, an Samhain besonders durchlässig sind. Wir können in dieser Zeit besonders leicht mit mit unseren Ahnen oder Verstorbenen, die uns besonders nahe waren, in Kontakt treten. Dies gelingt natürlich auch besonders gut mit Hilfe der Tarotkarten. Hierzu eine Legung, die ich zu dieser Zeit besonders gerne mache: 

 

Der Rat der Ahnen

 

Es geht hierbei darum, zu einem bestimmten Thema sich den Rat der Ahnen oder eines Verstorbenen einzuholen. Ob wir den Rat von einer oder mehreren Personen erhalten möchten, ist dabei egal. Pro Person wird eine Karte gezogen. Also ähnlich einer ganz einfachen Frage- Antwortlegung.

 

Bei dieser Legung ist es besonders wichtig, erst einmal zur Ruhe und ganz bei uns an zukommen. Am besten schließen wir die Augen und wie bei einer Meditation, stellen wir uns nun unsere Ahnen vor unserem Geistigen Auge vor: Eltern, Großeltern, Ur-Großeltern usw. stellen sich hintereinander vor uns auf. Dabei ist es völlig egal ob wir diese Personen kannten oder nicht. Haben wir ein 'Gesicht' von einer Person, erscheint sie uns vor unserem geistigen Auge wahrscheinlich 'lebendiger', was aber für die Antwort ohne Belang ist. Es kann durchaus passieren, das sich zu unseren Ahnen, noch andere Verstorbene gesellen, die uns zu ihren Lebzeiten verbunden waren. Auch sie sollten wir in die Frage mit einbeziehen.

 

Nun nehmen wir die Karten und mischen sie, während wir unsere Frage formulieren. Wenn wir bereit sind, legen wir die Karten vor uns fächerförmig auf den Tisch. Nun können wir bestimmte Ahnen um eine Antwort bitten und ziehen dann nacheinander, pro benannter Person eine Karte und legen sie verdeckt vor uns auf den Tisch. Sind wir damit fertig, danken wir unseren Ahnen, öffnen wieder die Augen und drehen die Karten zur Deutung um.

 

Oftmals passiert es aber, das wir keinen Einfluß darauf haben, wer uns eine Antwort bzw. Rat geben möchte.

 

In meinem Beispiel, hatte ich meinen Vater (den ich nicht kannte) und meine Mutter um Rat gefragt. Es drängte mich aber, noch eine Karte für meinen Großvater mütterlicherseits (den ich auch nicht kannte) zu ziehen. Dann wollte mir noch unbedingt ein guter, kürzlich verstorbener Freund einen Rat geben. Und plötzlich lagen vier, anstatt zwei Karten auf dem Tisch. Und bei der Deutung der Karten war mir dann auch sofort klar warum. Ich bekam nicht nur auf meine Frage, die recht allgemein gehalten war, einen Rat, sondern erfuhr noch etwas über den Lebensbereich den es betraf.

 

Daher ist es so wichtig, daß wir bei dieser Legung ganz 'bei uns' sind und offen für das, was oder wer sich sich zeigen will. Vertrauen wir dabei ganz auf unsere Intuition! Sie wird uns den richtigen Weg weisen....

 

Ich wünsche euch ganz viel Freude und tiefe Einsichten mit dieser Legung!

Geben wir uns und unseren Ahnen die Chance, in Kontakt zu bleiben. Alles und jeder ist

miteinander verbunden, auch wenn wir es nicht immer mit unseren Augen sehen können -

unser Herz fühlt es!

 

Herzliche Grüße

Katrin